Ist eine Impfung gegen das SARS-CoV-2 Virus (Coronavirus) bei chronisch-entzündlichen Erkrankungen sinnvoll?

23.11.2022 |

Impfempfehlungen

In der aktuellen Corona-Pandemie ist ein entsprechender Impfschutz von entscheidender Bedeutung. Patient:innen, die an chronisch-entzündlichen Erkrankungen leiden, können auch durch die eingesetzten Medikamente ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf einer COVID-19 Erkrankung haben. Impfungen gegen SARS-CoV-2 können dieses Risiko verringern und damit Leben retten.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

Wie sind die allgemeinen Impfempfehlungen und besonderen Empfehlungen für Patient:innen unter Immunsuppression?

Neben den im 10-Jahresabstand zu wiederholenden Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Kinderlähmung und Keuchhusten, empfiehlt die STIKO für Risikogruppen mit geschwächtem Immunsystem regelmäßige Impfungen gegen Grippe jährlich und Pneumokokken (alle 6 Jahre) sowie Impfungen gegen Gürtelrose und auch die neue SARS-CoV-2-Impfung.

Mehr lesen

Warum ist Impfen bei Patient:innen mit chronisch-entzündlichen Erkrankungen besonders wichtig?

Patient:innen mit einer chronisch-entzündlichen Erkrankung haben teilweise durch ihre Erkrankung selber ein erhöhtes Infektrisiko. Kommt es zu einer Infektion, zeigt sich bei dieser Patientengruppe überdurchschnittlich häufig ein schwerer Verlauf.

Mehr lesen

Erhöhen bestimmte Medikamente/Immuntherapien das Risiko für einen schweren Verlauf von Infektionen?

Medikamente, die in das Immunsystem eingreifen, erhöhen das Infektionsrisiko. Ein ausreichender Impfschutz kann das Risiko für den schweren Verlauf von Infektionen deutlich reduzieren.

Mehr lesen

Datenschutzeinstellung

Wir verwenden Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.